Supply Chain Management | Entwicklung

Wie funktioniert Supply Chain Management Entwicklung und wie kann man seine eigene Supply Chain entwicklen bzw. weiterentwickeln?

Durch die unterschiedlichen Meinungen und Diskussionen rund um Supply Chain Management, ist es nicht leicht einen konkreten und verständlichen Handlungsansatz für die Entwicklung von Supply Chains zu gewinnen.

In diesem Artikel lernen Sie die wichtigsten Schritte kennen, die zur Entwicklung einer Supply Chain notwendig sind und wie Sie ihre Supply Chain Management Strategie aufbauen können.

Supply Chain Management Überblick

Was ist Supply Chain Management?

Eine einfache und umfassende Supply Chain Management Definition:

Supply Chain Management beschreibt den Aufbau und die Verwaltung von integrierten Logistiknetzwerken über den gesamten Wertschöpfungsprozess. Supply Chain Management beschreibt somit die aktive Gestaltung aller Prozesse, um Kunden oder Märkte wirtschaftlich mit Produkten, Gütern und Dienstleistungen zu versorgen.

Bei der Supply Cain Management Thematik gab es innerhalb der letzten Jahre eine stetige Weiterentwicklung. Aus diesem Grund haben wir, getrieben durch die verschiedenen Entwicklungen, den Markt im Bezug auf Supply Chain Management analysiert. Durch eine Beobachtung über einen längeren Zeitraum ist klar geworden, in fast allen Industrien gibt es eine enorme Volatilität des Kundenverhaltens.
Als Folge dessen, sind die Kundenbedarfe nicht mehr so stabil, planbar und vorhersehbar. Folglich ist auch schon lange eine jährliche Unternehmensplanung nicht mehr ausreichend.

 

Welche Supply Chain Arten gibt es und wie sehen diese aus?

Hier ist es zunächst wichtig zu wissen, dass es fünf verschiedene Supply Chain Management Arten gibt, die wirklich Sinn machen. Diese 5 Arten ergeben sich aus dem Kundenverhalten und definieren sich aus der Vorhersehbarkeit der Nachfrage und der Beziehung zum Kunden zusammensetzen.

Supply Chain Management Arten Übersicht

Hier weiterlesen: Artikel | Supply Chain Management Arten

Wie funktioniert Supply Chain Management Entwicklung?

In einem ersten Schritt muss man das Verhalten seiner Kunden aus der Supply Chain Sicht verstehen. Analog zu Persönlichkeitsmodellen, wie dem MBTI kann man auch die Kunden nach Ihrem Verhalten einschätzen. Hierzu ist eine gute Abstimmung zwischen der Marktbearbeitung und der Supply Chain notwendig. Wenn Sie Ihre Kunden kennen, dann kann darauf aufbauend ein Maßnahmenplan zur Transformation der Supply Chains erarbeitet werden. Diese Maßnahmen ergeben sich aus dem integrierten Supply Chain Model, dass im Folgenden dargestellt ist.

 

Integriertes Supply Chain Modell

Entsprechend dem integrierten Supply Chain Model identifiziert man Maßnahmen zur Transformation der Supply Chain auf drei Ebenen. Diese 3 Transformationsebenen sind:

  1. Strategieebene
  2. Prozessebene
  3. Grundlagenebene

Die identifizierten Maßnahmen müssen hierbei sehr individuell und spezifisch für das Unternehmen und seinen Herausforderungen festgelegt werden.

Die Strategieebene und Prozessebene

Auf der strategischen und strukturellen Ebene betrachtet man zunächst das Modell mit einer klaren Ausrichtung auf den Kundennutzen. Sowie auf die Gestaltung der einzelnen Supply Chains und Maßnahmen zur Optimierung des Netzwerkes.
Auf der darunterliegenden, Prozess- und Betriebsebene, betrachtet das Modell die Planung und die einzelnen Prozesse der Leistungserstellung von der Entwicklung bis zum Kundenservice.

Somit geht dieser Supply Chain Ansatz weit darüber hinaus, was Sie klassischerweise in einem SCOR Referenzmodell mit den Prozessen der Planung, Beschaffung, Produktion, Versand und der Retoure finden.
Das TQU Modell greift schon früher in der Produktentwicklung, da die Supply Chains äußerst stark sowohl mit dem Produkt an sich, wie auch mit dem Herstellungsprozess zusammenhängen.

Die Grundlagenebene

Die ersten beiden Ebenen führen dazu, dass Sie dementsprechend Ihre Plattform, die dritte Ebene des Modells, anpassen. Dies beinhaltet den Aufbau Ihrer Supply Chain Organisation damit diese zu Ihrem Markt passen. Die Kundensegmentierung legt nahe, dass sich die Kunden unterschiedlich verhalten. Daraus sollten Sie auch intern von unterschiedlichen Mitarbeitern betreut werden. Dies bildet der Bereich Supply Chain Personal und Kompetenzen ab. Final muss man noch eine entsprechende Erfolgsmessung und die richtige IT Infrastruktur wählen.

Fazit

Es ist wichtig den Hintergrund von Supply Chain Management zu verstehen, damit man sich entsprechend orientieren und Ausrichten kann. Allerdings ist für ein tiefer gehendes Verständnis des Themas eine entsprechende Weiterbildung notwendig. Eine passende Möglichkeit sich umfassend weiterzubilden sind Supply Chain Management Seminare.

Hoffentlich haben wir mit diesem Artikel ihnen die Entwicklung von verschiedenen Supply Chains nähergebracht.

Eine weitere Möglichkeit für Sie ist mit uns gemeinsam das Projekt Supply Chain Management anzugehen. Dazu können Sie uns gerne per E-Mail oder über das Kontaktformular zu Kontaktieren. Damit wir gemeinsam die Supply Chain’s dynamisch auf den Nutzen Ihrer Kunden ausrichten können. Dadurch können Sie dann die Herausforderungen der Marktunsicherheiten erfolgreich bewältigen und folglich als eines der ersten Unternehmen einen neuen Wettbewerbsvorteil generieren.